Sommerkuchen mit Beeren und Mandeln

Es ist Beerenzeit! Während wir noch die letzten Erdbeeren ernten, gibt es auch bereits Himbeeren und Johannisbeeren sowie die ersten Heidel- und Brombeeren. Auch die Stachelbeeren und Cassis sind bereits reif! Das Paradies für alle Beerenliebhaber wie mich…einzig der grosse Aufwand bei der Ernte trübt meine Freude ein bisschen. Dank zahlreicher fleissiger Helfer kommen wir damit irgendwie zurecht. Und dann sind da ja auch noch die Kirschen…

Diese würden sich für diesen Kuchen sicher auch eignen. Ich habe mich jedoch erstmal auf die Beeren konzentriert und eine Mischung aus Erdbeeren, weissen und roten Johannisbeeren und Himbeeren verwendet. Für uns bleiben ja meistens nicht die schönsten Früchte übrig – perfekt, um damit zu backen!

Für eine Form von ca. 16x30cm (inspiriert von diesem Rezept)

120g Butter
3 Eier
100g Zucker

1,5 dl (Mandel-)Milch

100g Haferflocken, fein gemahlen
100g gemahlene Mandeln
75 g Mehl (ich habe Dinkelruchmehl verwendet)
1,5 TL Backpulver
1 Pk. Vaillezucker
1 Prise Salz

Verschiedene Beeren oder andere Früchte (ich habe Erdbeeren, weisse und rote Johannisbeeren sowie ein paar Himbeeren verwendet)

Die Eier trennen. Das Eiweiss steif schlagen. Eigelb, Butter und Zucker schaumig rühren. Die fein gemahlenen Haferflocken, Mandeln, Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Salz mischen und mit der Mandelmilch zur Ei-Butter-Zucker-Masse geben. Alles gut mischen. Das Eiweiss vorsichtig unterheben.

Die Masse in die vorbereitete Form füllen. Beeren darauf verteilen und im Ofen ca. 35 Minuten im auf 180°C vorgeheizten Ofen backen.

***
Martina

Angebot Woche 25

Phu die nächste Hitzewelle hat uns erfasst. Es ist anstrengend auf dem Feld zurzeit. Neben den Arbeiten an eurem Gemüse ist vor allem Heuen angesagt!

Auch diese Woche werden wieder nicht alle Kisten genau gleich aussehen. In etwa werden sie aber wie folgt bestückt sein:

Mittwoch

Broccoli/Blumenkohl/Kohlrabi, Schnittsalat, Erbsen/Kefen, Bundrüebli, Frühlingszwiebeln und eventuell erste Zucchetti. Teilweise kann es auch noch etwas Fenchel geben.

Samstag

Blumenkohl/Kohlrabi, Lattich, Schnittmangold, Erbsen/Kefen, Bundrüebli, Frühlingszwiebeln und teilweise erste Zucchetti.

***

Thomas

Angebot Woche 24

Zurzeit sind wir so richtig beschäftigt. Die Tage sind lang, die Arbeit geht nie aus und das warme, trockene Wetter trägt das Seine dazu bei. Die Kulturen sind einigermassen ok, nur sind leider die Soja Bohnen dieses Jahr überhaupt nicht gekeimt. Schade, wohl keine oder nur sehr wenige Edamame dieses Jahr!

Das Angebot diese Woche kann ich nicht ganz genau festlegen. Wir haben zurzeit verschiedenes Gemüse das erntereif ist, aber nicht immer für alle Abos ausreichen wird. Es wird neben Salat auch Schnittsalat geben, da dieser unbedingt geerntet werden muss. Bei diesem schönen Wetter kann etwas Salat doch nicht schaden, oder?

Mittwoch

Sicher gibt es Salat, Fenchel, Mairüben, Schnittsalat, Broccoli oder Kohlrabi und Frühlingszwiebeln. Dazu kann es je nach dem Schnittmangold, Erbsen oder Kefen geben.

Samstag

Definitiv sollte es Salat, Frühlingszwiebeln, Bundrüebli, Broccoli/Kohlrabi/Blumenkohl und Schnittsalat geben. Dazu kann es je nach dem Erbsen, Kefen oder Fenchel geben.

***

Thomas

Couscous mit Mairüben und Erdbeeren

Früchte nicht nur zum Dessert, sondern auch in salzigen Speisen? Gerade in Salaten mag ich Obst und Früchte ganz gerne. Chicorée mit Orangen, der fabelhafte Fenchel-Apfel-Salat meiner Mutter, Zuckerhut mit Kürbis und Feigen, Spinatsalat mit getrockneten Aprikosen und Feta? Ja, nur zu!

Deshalb überrascht es nicht, dass ich beim Anblick von zwei verwaisten Mairüben und ein paar überreifen Erdbeeren im Kühlschrank auf die Idee kam, diese in einem Salat zu kombinieren. Die Süsse der Erdbeeren harmoniert ganz gut mit den eher herben Mairüben, finde ich. Ich habe auch das Kraut der Mairüben für den Salat verwendet. In der Abokiste bekommt ihr die Mairüben zum Teil ohne Kraut. Wie auch bei Radieschen haben wir bei den Mairüben ein Problem mit Erdflöhen, so dass das Blatt ganz viele kleine Löcher aufweist. Ist nicht weiter schlimm, sieht aber natürlich nicht so schön aus. Anstelle des Mairübenkrauts kann man auch eine Handvoll Spinat verwenden.

1 Tasse Couscous (oder Bulgur, fein wäre sicher auch Gerste oder ein anderes Getreide)
2 Mairüben, wenn möglich mit Kraut (Alternative zum Kraut: Eine Handvoll Spinat)
2 Handvoll Erdbeeren
2 Zweige Minze

Saft einer Zitrone
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
Za’atar

Couscous nach Packungsanweisung zubereiten, auskühlen lassen.

Mairüben in kleine Würfel schneiden, das Kraut (wenn noch dran) in Streifen schneiden. Erdbeeren ebenfalls würfeln, Minzeblätter in Streifen schneiden.

Den erkalteten Couscous mit Zitronensaft, Olivenöl, Mairüben, Erdbeeren und Minze mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Za’atar bestreuen und servieren.

***
Martina

MerkenMerken

Angebot Woche 23

Der Regen hat gut getan! Oder nicht? Für die Pflanzen war das kühle Nass teilweise wie eine Befreiung: jetzt kann es endlich los gehen mit dem Wachstum! Wie immer gibt es auch eine Kehrseite und die heisst: Unkraut! In den nächsten Tagen werden wir unzählige Stunden auf den Knien oder mit hacken verbringen. Das ist des Gemüsebauern Lohn….

Diese Woche gibt es folgendes Gemüse in die Kisten:

Mittwoch

Salat, Broccoli, Mairüben, Rettich oder Radiesli, Schnittmangold, Frühlingszwiebeln und für die grösseren Abos Schnittsalat.

Samstag

Salat, Broccoli oder Kohlrabi, Rettich, Mairüben, Schnittmangold oder eventuell die ersten Erbsen,  Frühlingszwiebeln und für die grösseren Abos Schnittsalat.

***

Thomas

 

Reisnudelsalat mit Spinat, Rettich und knusprigem Tofu

Mit dem Start unserer Gemüselieferungen möchte ich auch wieder regelmässiger Rezepte auf dem Blog veröffentlichen – als kleine Inspiration, was mit dem Inhalt der Abokisten gekocht werden kann. In den letzten Monaten war es diesbezüglich eher ruhig auf dem Blog, aber ich hoffe, ich komme ich den nächsten Wochen und Monaten wieder öfter dazu. Alle bisherigen Rezepte – geordnet nach Gemüse und Obst – findet ihr im Rezepte-Archiv.

Für den Blog zu kochen bedeutet für mich oft, mir bekannte oder oft gekochte Gerichte nochmals neu zu kochen, mit anderen Zutaten oder einer zusätzlichen Komponente zu spielen. So auch bei diesem Gericht: Reisnudeln mit Tofu gibt es bei uns sehr oft. Ich liebe diese Kombination, da man sie je nach Jahreszeit mit unterschiedlichstem Gemüse zubereiten kann. Für die frühlingshaft-frische Version, die perfekt zu diesen warmen Temperaturen passt, werden die Reisnudeln kalt mit einem salzig-scharf-säuerlichen Dressing gemischt. Als Gemüse kommen Rettich und Spinat hinzu, aber auch Radiesli, neue Karotten, Schnittmangold oder Frühlingszwiebeln würden sich in diesem Salat sehr gut machen.

Für 2-3 Personen, je nach Hunger

150g Reisnudeln

1 Rettich
200g Spinat
Eine rote Zwiebel

Schnittlauchblüten
2 Zweige Minze
Eine Handvoll Brunnenkresse (oder andere Kräuter nach Wahl)

100g Räuchertofu
Sesamöl
1 EL Sojasauce

3 EL Sesamöl
Saft einer Zitrone
3 EL Sojasauce
1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
1 TL Sambal Oelek (je nach Geschmack und Schärfe der Sauce)

Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen, abgiessen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Rettich in feine Stifte und Zwiebel in Streifen schneiden. Den Spinat waschen. Kräuter fein hacken.

Den Tofu in kleine Würfel schneiden und in Sesamöl knusprig anbraten. Mit Sojasauce ablöschen und zur Seite stellen. Ich habe Räuchertofu mit Mandeln und Sesam verwendet, der selber schon recht viel Geschmack mitbringt. Wenn man Nature-Tofu verwendet, den Tofu unbedingt vorher ca. 6 Stunden in Sojasauce marinieren.

Sesamöl, Zitronensaft, Sojasauce, Ingwer und Sambal Oelek zu einer Sauce mischen.

Reisnudeln, Gemüse, Sauce und einem Teil der Kräuter mischen. Probieren und abschmecken – evtl. braucht es noch mehr Sojasauce, etwas Pfeffer, Chili oder mehr Zitronensaft.
Mit knusprigem Tofu und dem Rest der Kräuter bestreuen und servieren.

Eine Anmerkung zum Spinat: Man kann den Spinat roh zu den Reisnudeln geben oder ihn vorher kurz in einer Pfanne warm werden lassen, so dass er zusammenfällt. Ich habe einen Teil in der noch warmen Pfanne, in welchem ich den Tofu angebraten hatte, gewendet, so dass er leicht zusammengefallen ist. Den anderen Teil habe ich roh mit den Reisnudeln gemischt.

***
Martina

MerkenMerken

Angebot Woche 22

Phu was für eine Hitze! Die Pflanzen und wir haben zu kämpfen. Das Wasser und der Schweiss fliessen in Strömen…

Diese Woche startet das Abo auch in Aarau, Lenzburg und Hallwil, ich hoffe ihr freut euch!

In den Kisten gibt es voraussichtlich folgendes Gemüse:

Mittwoch

Salat, Broccoli oder Kohlrabi, Rettich oder Radiesli, Spinat oder Schnittmangold und Rhabarber

Samstag

Salat, Kohlrabi oder Broccoli, Rettich, Spinat oder Schnittmangold und Rhabarber

 

***

Thomas